Zusammenarbeit zwischen SSB und Verkehrswacht Stuttgart vertieft
– SSB stellt Fahrzeug zur Verfügung –

Verkehrswacht unterstützt SSB bei neuer Überwegskampagne – Neue Haltestellenaktion soll nachhaltiger wirken

„Halt“, „Stopp“, „Achtung“ – so werden bis Ende September an Überwegen, erste Worte lauten, mit denen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrswacht Stuttgart als Sicherheitslotsen Passanten an Überwegen ansprechen und auf Gefahren aufmerksam machen werden.

Schwerpunkt der Sicherheitskampagne ist das richtige Verhalten der Fußgänger an Überwegen, um sie sicher queren zu können. Erstmals setzt die SSB dabei auf die Erfahrung und Unterstützung der Verkehrswacht, wenn es darum geht, ein höheres Bewusstsein für Gefahren an Überwegen über Stadtbahngleise zu schaffen. Deshalb fördert die SSB die Arbeit der Verkehrswacht, in dem sie für deren Verkehrssicherheitsarbeit einen Ford Transit zur Verfügung stellt. Die Beschaffung wurde von der Schwabengarage und TÜV Süd unterstützt.

Am Mittwoch, 5. September 2012 übergab der SSB-Vorstandssprecher und technische Vorstand Wolfgang Arnold das Fahrzeug an die Vorsitzende der Verkehrswacht Stuttgart e.V. Roswitha Wenzl und die stellvertretende Vorsitzende Birgit Weber. Wolfgang Arnold: „Mit dem Fahrzeug will die SSB die wichtige Aufgabe der Unfallprävention, die sich die Verkehrswacht zum Ziel gesetzt hat, unterstützen. Es soll mehr Flexibilität bieten und die Verkehrswacht Stuttgart e.V. fördern, die Prävention zu stärken und auch die Fahrgäste der SSB AG an ein umsichtiges Verhalten erinnern.“

Gleichzeitig sei das Fahrzeug auch Anerkennung der Arbeit und der Leistung der Verkehrswacht, die sich auf unterschiedliche Zielgruppen wie Kinder, Radfahrer oder Senioren und deren Gefährdungspotenziale bei der Mobilität konzentriert. Der Verkehrswacht werde so die Durchführung von Aktionen erleichtet, die beispielsweise Material für die Standgestaltung oder Information erforderten. Die Verkehrswacht nimmt unentgeltlich an vielen öffentlichen Veranstaltungen in und um Stuttgart teil und bietet zum Beispiel Reaktionstests, Fahrradsimulator, Motorradsimulator oder Sehtests an.

Neue Sicherheitskampagne „Pass auf“

Die neue Aktion setzt auf der seit 2003 laufenden Pass-Auf-Kampagne auf. Die persönliche Ansprache der Fußgänger in den damaligen unterschiedlichen Werbe- und Informationsmitteln, ausgedrückt über verschiedene Namenszusätze wie „Pass auf, Uwe“ wurde beibehalten. Waren es damals Uwe, Gerda, Karin oder Martin, die ermahnt wurden aufzupassen, sind es heute Lisa, Alex, Anja und Nico, die aufgefordert werden aufzupassen. Die abgebildeten Situationen am Gleis wurden aktualisiert und Motive gewählt, bei denen die Passanten durch Kopfhörer, Handy oder Internet abgelenkt sind. Denn Ablenkung, Unaufmerksamkeit und Nachlässigkeit, Gedankenverlorenheit oder Eile sind die Hauptursachen dafür, dass die vielerorts mehrfachen Warneinrichtungen an Überwegen wie Springlicht, Geländer, Warnschilder oder Markierungssteine nicht wahrgenommen oder nicht beachtet werden.

So werden es vor allem unaufmerksame Fußgänger sein, auf die die jungen Leute der Verkehrswacht ein Augenmerk haben wollen. Ab 5. September werden sie an den Stadtbahnhaltestellen Olgaeck, Berliner Platz, Schloss-/Johannesstraße, Schwab-/Bebelstraße, Bad Cannstatt Wilhelmsplatz, Feuerbach Bahnhof und Vaihingen zu finden sein, um dort für Aufmerksamkeit zu werben und über richtiges Verhalten zu informieren. Auch interessiert es sie was die Fußgänger an Warneinrichtungen an den Überwegen wahrnehmen.