Die Verkehrswacht Stuttgart -gegründet am 20.03.1951 – ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziele gesetzt hat, durch geeignete Maßnahmen die Verkehrssicherheit im Raum Stuttgart zu erhöhen.

Die originäre Aufgabe der Verkehrswacht Stuttgart e.V. ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit mit Schwerpunkt bei Kindern und Jugendlichen in der Landeshauptstadt.

Diese Arbeit leistet die Verkehrswacht seit Jahrzehnten traditionell gemeinsam mit der Polizei Stuttgart und Wirtschaftsunternehmen vor Ort.

Darüber hinaus kümmert sich die Verkehrswacht Stuttgart um die Verkehrssicherheit aller Bevölkerungsgruppen; angefangen vom Kind im Kindergarten über Jugendliche bis hin zu Senioren.

Wir haben dabei mehrere Schwerpunkte und verschiedene Zielgruppen:

1. Die Arbeit mit jungen Verkehrsteilnehmern, die wir mit verkehrspädagogischen Massnahmen betreuen: Verkehrspuppenbühne, bei der kindgerecht mit theaterpädagogischen Mitteln Verkehrsregeln erlernt und ein Bewusstsein für die Gefahren des Strassenverkehrs sensibilisiert werden. Das sowohl im Kindergarten als auch bei Erstklässlern.

2. Die Förderung der Radfahrausbildung, die insbesondere in einer Großstadt ein unverzichtbares Element der Verkehrsunfallverhütung darstellt. Die durch uns beschafften Fahrradwimpel werten nicht nur in der Betrachtung der Kinder die Bedeutung der Radfahrausbildung auf, sondern sie steigern in erheblicher Weise durch die stetige Erinnerung die Nachhaltigkeit dieser Ausbildung

Allein durch die zwei Aktionen: Verkehrspuppenbühne und Radfahrausbildung erreicht die Verkehrswacht Stuttgart fast 10.000 Kinder.

3. Sensibilisierung anderer Verkehrsteilnehmer für die schwächsten in Stuttgart: die Kinder. Dies geschieht durch Schülerlotsen und Schulweghelfer, Spannbänder zu Schuljahresbeginn, Sicherheitsmützen und zusätzlichen Ampelschildern.

Weiterhin setzen wir die Bundesprogramme der Deutschen Verkehrswacht;wie zum Beispiel: „Aktion junge Fahrer“, „Fahr Rad, aber sicher“ und „Mobil bleiben“ für Senioren im Stadtgebiet um.

Als eigene Maßnahme haben wir in 2008 mit unserer Aufklärungskampagne für jugendliche Fahrer: „Mehr Rücksicht und null Aggression im Strassenverkehr“ in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Jugendhausgesellschfft gGmbHbegonnen

 

s. auch „Aktionen“